Blog-Alt

Nähen für Anfänger: Loopschal

Hier zeige ich dir wie du einen Loopschal aus drei verschiedenen Stoffen nähen kannst um verschiedene Muster und Farben zu kombinieren. Für meine Variante brauchst du pro Schalstreifen insgesamt 160 cm Stoffbreite. Wenn du den Schal lieber etwas enger tragen möchtest, reichen auch 140 cm Stoffbreite.

Material:
3 verschiedene Jerseystoffe (z.B. Baumwolljersey oder Viskosejersey)
Stoff 1 (Muster): 100 cm x 40 cm
Stoff 2 (Streifen): 120 cm 40 cm
Stoff 3 (uni): 100 cm x 40 cm

Schneide die drei Stoffe wie auf dem Foto abgebildet zu. Alternativ kannst du hier natürlich auch andere Längen für die einzelnen Stoffe wählen als ich.

Lege die beiden Stoffe jedes Schalstreifens rechts auf rechts aufeinander, so dass die Stoffe auf einer Seite bündig aufeinander liegen und fixiere diese mit Stecknadeln* oder Stoffklammern*. Nähe die beiden Stoffe an der kurzen Seite zusammen. Verwende hierfür entweder einen Overlockstick oder einen Zick-Zack-Stich.

Lege nun die beiden Schalstreifen rechts auf recht aufeinander. Dabei trifft jeweils ein gemustertes Stoffende auf einem unifarbenen Stoffende (siehe Bild).

Nähe entlang der langen Seiten. Verwende auch hier einen Overlockstick oder einen Zick-Zack-Stich.
Bügel anschließend die Nähte, so dass diese schön flach liegen.

Stülpe nun das eine Ende des Schals durch den Tunnel bis zum anderen Ende …
… und lege die beiden kurzen Stoffseiten bündig aufeinander und fixieren die beiden Stofflagen. Die Seitennähte sollten dabei aufeinander treffen.
Nähe die beiden Stofflagen zusammen. Lass dabei jedoch eine Wendeöffnung von ca. 10 cm. Die Wendeöffnung sollte dabei auf der Seite sein, die später innen liegt (in diesem Beispiel: der Schalstreifen mit dem unifarbenenen und gestreiften Stoff)

Wende den Schal durch die Wendeöffnung und klappe den Stoff an der Wendeöffnung nach innen und fixiere die beiden Stofflagen mit Stecknadeln* oder Stoffklammern*. Nähe die beiden Stoffe knappkantig zusammen, um die Wendeöffnung zu schließen.
Wenn du schon Nähprofi bist, kannst du die Wendeöffnung natürlich auch mit einem Matratzenstich schließen ;).

Fertig! 😊

Rechtlicher Hinweis

Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links = Werbe-Links als kleine Spende für mein nächstes Nähprojekt. Der Klick ist für euch natürlich kostenlos, lieben Dank für euren Support! 🙂

Weitere Nähwerkzeuge für Nähanfänger und Fortgeschrittene

In meinem Blog-Artikel “Die 10 wichtigsten Nähwerkzeuge für Nähanfänger” habe ich euch bereits einen Überblick gegeben, welche Nähutensilien zur Grundausstattung gehören sollten. Für alle, die bereits vom Nähfieber infiziert sind, möchte ich hier weitere Nähwerkzeuge vorstellen, die ich selbst besitze und nicht mehr missen möchte: *)

1. Schneidematte mit Rollschneider und Lineal: Hiermit geht der Zuschnitt von Stoffen wesentlich leichter und auch sauberer von der Hand. Wenn ihr regelmäßig gerade Zuschnitte anfertigt, lohnt sich diese Anschaffung.

2. Magnetisches Nadelkissen: Sehr praktisch, damit die Stecknadeln nicht überall rumliegen und runterfliegen 😉.

3. Stoffklammern: Eine Alternative zu Stecknadeln. Die Stoffklammern haben den Vorteil, dass man kein Loch in den Stoff macht und eignen sich insbesondere für dicke Stoffe oder (Kunst)Leder.

4. Kantenformer: Sehr nützliches Werkzeug, insbesondere wenn man gerne Taschen näht, um die Ecken richtig auszuformen

5. Zackenschere: Stoffkanten (insbesondere von Webware) lassen sich schnell und einfach mit einer Zackenschere bearbeiten, so dass die Stoffkante nicht mehr ausfranst.

6. Bügellineale: Diese gibt es in verschiedenen Größen und sie erleichtern das Umbügeln von Stoffrändern zum Säumen enorm. Bügellineale sind hitzebeständig, so dass man den abgemessenen Stoffrand direkt umklappen und bügeln kann. Auch wenn man regelmäßig Hosen kürzt, lohnt sich die Anschaffung eines Bügellineals. Ich möchte meine definitiv nicht mehr hergeben…😉

7. Bügelei: Insbesondere zum Ausbügeln von Schulternähten sehr hilfreich. Wenn man häufiger Kleidung näht, kann man über den Kauf eines Bügeleis nachdenken. Ich benutze mein Bügelei  z.T. auch beim “normalen” bügeln meiner Kleidung.

8. Overlockmaschine:  Für alle, die viel mit Jersey oder anderen dehnbaren Stoffen nähen, lohnt sich die Investition in eine Overlockmaschine. Die Stoffe werden in einem Schritt zusammengenäht und die Kanten versäubert. Zusätzlich geht das Nähen viel schneller als mit einem Overlockstick einer herkömmlichen Nähmaschine. Eine Overlockmaschine muss dabei nicht unbedingt teuer sein. Ich habe das Model 454D von W6 und bin damit sehr zufrieden.

Rechtlicher Hinweis

Die mit *) gekennzeichnete Liste enthält Affiliate-Links = Werbe-Links als kleine Spende für mein nächstes Nähprojekt. Der Klick ist für euch natürlich kostenlos, lieben Dank für euren Support! 🙂

Gesichtsmaske nähen für die Corona-Zeit

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gibt es spätestens seit diesem Frühjahr bereits zahlreiche Anleitungen zum Nähen von Gesichtsmasken. Für mich war hier aber bisher nicht die optimale Mund-Nasen-Maske dabei, die auch wirklich bequem sitzt und nicht verrutscht. 🤔

Daher möchte ich euch hier meine Variante vorstellen, inklusive Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nähen für Anfänger. 😊

Die Gesichtsmaske besitzt zwei Tunnelzüge an der Maskenober- und -unterseite und ein durchgehendes Gummiband. Dadurch sitzt die Gesichtsmaske angenehm auf der Nase und das Gummiband kann bei Bedarf variable gekürzt werden, falls es doch mal ausleihert. Außerdem hat diese Variante den Vorteil, dass man das Gummiband nicht annähen muss, was insbesondere für Nähanfänger ein Vorteil ist. 👌

Allgemeine Hinweise:

  • Meine Maskenvariante hat die Fertigmaße 13 x 22 cm. Du kannst die Maße aber natürlich individuell in der Höhe und Breite anpassen.
  • Verwende für die Maske zwei nicht dehnbare Bauwollstoffe.
  • Verriegel jede Naht am Anfang und am Ende, indem du jeweils 2-3 Stiche vor und zurück nähst.

Material:
1x Außenstoff: 24 cm x 17 cm
1x Innenstoff: 24 cm x 13 cm
farblich passendes Nähgarn
Gummikordel oder Gummiband (0,5 cm)

Lege die Stoffe rechts auf rechts aufeinander, so dass der Außenstoff oben und unten jeweils 2 cm übersteht. Nähe die beiden Stoffe nähfüßchenbreit  an den Seiten zusammen. Beginne deine Naht dabei bereits an der oberen Kante des Außenstoffs und nähe bis unten durch.

Bügel die Nahtzugaben auseinander.

 

Dann nähe die  umgebügelte Nahtzugabe des Außenstoffs knappkantig bis zu Beginn des Innenstoffs fest (also je 2 cm).

Klappe nun den Außenstoff an der oberen Kante erst 0,5 cm und dann nochmal 1,5 cm um und fixiere diesen. Nähe knappkantig entlang der unteren Kante des Außenstoffs, so dass ein Tunnelzug entsteht, der groß genug ist um später deine Gummikordel oder dein Gummiband hindurchzufädeln.

Wiederhole dies an der unteren Kante.

Das sieht dann so aus wie links auf dem Bild.

Markiere dir mit Stecknadeln oder einem Marker die folgenden Punkte an den beiden kurzen Seiten (gemessen von der oberen Kante):

  • 2,5 cm
  • 4 cm
  • 5,5 cm
  • 7 cm
  • 8,5 cm
  • 10,5 cm

Falte die Maske so, dass der erste markierte Punkt auf den zweiten, der dritte auf den vierten, und der fünfte auf den sechsten treffen. Fixieren die dabei entstehenden Falten mit Stecknadeln oder Stoffklammern.

Nähe knappkantig über die Falten, um diese zu fixieren. Beachte hierbei, dass du dabei nicht über den Tunnelzug nähst!

Fädel nun eine Gummikordel oder ein Gummiband durch die beiden Tunnelzüge. Dafür kannst du eine Sicherheitsnadel zur Hilfe nehmen. Stelle die Länge der Kordel/des Bands so ein, dass die Maske gut sitzt und verknote die Enden. Den Knoten kannst du anschließend auch in den Tunnelzug ziehen, damit man ihn nicht sieht. Fertig!

Fertig! 😊
Viel Erfolg beim Nachhähen. Wenn du Fragen hast, schreibe einfach in die Kommentare oder melde dich bei uns! 🤗

Shirt zur Einschulung – Applikation nähen

Bald ist für viele Kinder der erste Schultag, ein ganz besonderer Anlass. Auf dieser Blog-Seite möchte ich euch Anregungen geben, wie ihr eine einfache Applikation für ein Shirt passend zur Einschulung nähen könnt.Ich habe euch eine Zahlen- und eine Buchstabenvariante genäht, aber eurer Kreativität sind hier natürlich keine Grenzen gesetzt 😀.

Die von mir gewählte “1×1”-Variante ist eine sehr einfache Applikation, die ausschließlich aus geraden Nähten besteht. Das ist ideal für Nähanfänger ohne Applikationserfahrung. Die Buchstaben-Variante ist aufgrund der Rundungen etwas schwieriger zu nähen, aber trotzdem noch für Nähanfänger geeignet.

Für die Applikationen habe ich die Stoffe Jersey (für die Tafel) und Filz (für Rahmen, Tafelmotiv, Stift) verwendet, da diese Stoffe an den Kanten nicht ausfransen. Filz lässt sich dabei noch einfacher verarbeiten, da der Stoff sich nicht dehnt.

Verwendet für das Applizieren der Motive am besten einen Applikationsfuß, wenn ihr einen besitzt. Durch die Transparenz des Applikationsfußes hat man eine freie Sicht auf die Kanten und Rundungen und kann einfacher gleichmäßig applizieren.

Die fertige Applikation könnt ihr dann entweder auf ein gekauftes oder ein selbst genähtes Shirt nähen. Ein für Näheinsteiger geeignetes Shirt, das in verschiedenen Varianten genäht werden kann, ist z. B. das “Kindershirt Paul” von pattydoo. Dieses könnt ihr in unifarbenen oder gestreiftem Jersey und farblich passenden Bündchenstoff nähen. Die Materialien habe ich euch jeweils verlinkt.

Benötigte Materialien

Schritt-für-Schritt-Anleitung Applikation:

1. Zeichne die von dir erdachten Motive spiegelverkehrt mit einem gut sichtbaren Stift auf die glatte Papierseite (!) des Vliesofix, in meinem Beispiel
a) Zahlen (oder Buchstaben)
b) Stift (Stiftspitze und Stiftkörper)
c) Tafel (Maße 12 x 17 cm)
d) Tafelrahmen (17 x 12 x 1,5 cm)
… und schneide diese grob mit einer Schere aus, beim Rahmen auch das Innere.

2. Bügele nun die zugeschnittenen Vliesofix-Teile (aber ohne die Tafel) auf die gewünschten Stoffe.

Dazu legst du das Vliesofix mit der rauhen, beschichten Seite nach unten auf die linke Stoffseite. Durch die Hitze des Bügeleisens schmilzt der Kleber auf der rauhen Seite und verbindet den Stoff mit dem Vliesofix.

Schneide die Motive nun exakt aus dem Stoff aus und ziehe das Papier von Rahmen und dem Tafelmotif (Zahlen/Buchstaben)  ab.

Schneide nun auch die Tafel zu.

3. Lege den Rahmen mit der Vliesofix beschichteten Seite nach unten auf die rechte Stoffseite der Tafel.

Decke die volle Fläche mit einem feuchten Tuch ab und bügele den Rahmen schrittweise mit leichtem Druck auf (nicht schieben!).

Nähe den Rahmen an der Innenseite knappkantig mit einem Geradstich fest (Stichlänge: 2,5-3). Achte darauf die Naht am Anfang und am Ende zu verriegeln.

Ecken nähen:

An den Ecken hebe den Nähfuß an, die Nadel bleibt dabei im Stoff. Drehe den Stoff um 90°. Senke den Nähfuß wieder und nähe weiter.

4. Positioniere die Zahlen (Buchstaben) auf der Tafel und bügele diese wie in Schritt 3 beschrieben auf. Anschließend applizierst du die Buchstaben/Zahlen, indem du auch hier entlang der Kanten nähst (Stichlänge: 2,5).

5. Lege das Teil für die Stiftspitze auf den zugeschnittenen Stift und bügele es auf. Optional kannst du auch noch zwei parallele Linien auf den Stiftkörper nähen.

6. Schneide nun das in Schritt 1 vorbereitete Vliesofix für die Tafel exakt aus und lege es mit der rauhen, beschichteten Seite nach unten auf die Rückseite der Tafel. Bügele das Vliesofix auf.

7. Entferne das Papier von der Rückseite der Tafel und positioniere die Tafel auf der Vorderseite des Shirts.

Bügele die Tafel auf und nähe sie anschließend fest indem du knappkantig entlang der äußeren Kante nähst.

Wenn du die Applikationen auf einem selbstgenähten Shirt anbringen möchtest, empfehle ich diese auf die Vorderseite aufzunähen, bevor du das Shirt zusammennähst.

8. Ziehe das Papier vom Stift ab, positioniere den Stift und bügele ihn auf das Shirt. Nähe den Stift fest, indem du entlang des Stiftkörpers und der Stiftspitze nähst.

Fertig! 😊

Variante

Falls du eine Stickmaschine besitzt, kannst du auch diese Variante mit dem gestickten Schulkind-Schriftzug nähen.

Nähprojekte für Einsteiger – Erste Näherfahrungen mit Reißverschlüssen

Zusammenfaltbare Einkaufstasche
Diesen Einkaufsbeutel kann man zusammenfalten, um ihn einfacher in der Handtasche zu verstauen. Zusätzlich enthält der Beutel ein kleines Reißverschlussfach für den Einkaufschip, Einkaufszettel oder Kleingeld. Das Gratisschnittmuster “Abby” inklusive Anleitung gibt es beim Snaply-Magazin. Ich habe “Abby” schon in vielen Varianten mit Gurtband als Träger genäht. Diese Tasche ist auch ein tolles Geschenk!

Einkaufstasche mit Reißverschlussfach
Dieser Stoffbeutel nach dem kostenlosen Schnittmuster “Shopper Mia” von pattydoo hat außen ein schräges Reißverschlussfach und ermöglicht die Kombination von zwei verschiedenen Außenstoffen. Optional kann man auch noch ein Reißverschlussfach für innen nähen und/oder als Taschenverschluss einen Reißverschluss einnähen.

Kosmetiktasche “Susie”
Die Kosmetiktasche “Susie” mit Kellerfalten ist ebenfalls für Nähanfänger geeignet. Das Schnittmuster gibt es kostenlos bei pattydoo und mit der dazugehörigen Videoanleitung kann nichts schief gehen 😉. Die Kosmetiktasche lässt sich vielseitig gestalten und ist ebenfalls ein tolles Geschenk.

Kosmetiktasche Geo-Bag
Ein weiteres tolles Projekt ist der “Geo-Bag” von pattydoo, den man in zwei Größen nähen kann. Dieses (ebenfalls kostenlose) Schnittmuster eignet sich besonders für (Kunst)Leder oder Kork.

Reise-Etui
Ein Reise-Etui ist eine tolle Lösung um alle Reiseunterlagen wie Reisepass, Flugticket und Geld schnell griffbereit zu haben. Das Etui besitzt neben unterschiedlich großen Steckfächern auch ein Reißverschlussfach. Mit der kostenlosen Anleitung von pattydoo ist das Reise-Etui einfach und schnell genäht. Meine Variante besteht aus SnapPap und Kork.

Stifte-Etui
Ein Stiftemäppchen kann fast jeder gebrauchen und eignet sich auch super für den Schulanfang (z.B. zum Befüllen der Schultüte). Ein Gratisschnittmuster inklusive Videoanleitung gibt es z. B. bei pattydoo.

Nähprojekte für Einsteiger – Nähen mit nicht-dehnbaren Stoffen (Webware)

Für den Einstieg in das Maschinen-Nähen sollte man zunächst ein Nähprojekt aus nicht-dehnbaren Stoff (=Webware aus Baumwolle oder Canvas) wählen. Hier habe ich eine Liste mit einfachen Nähprojekten zusammengestellt, die sich hervorragend eignen, um erste Näherfahrung zu sammeln und die ersten Näherfolge zu feiern. Ich habe diese alle schon mehr als einmal genäht 😉.

Einkaufsbeutel
Einen Einkaufsbeutel kann man immer gebrauchen und er ist einfach zu nähen. Als Einstiegsprojekt empfehle ich den Stoffbeutel „Wendy“ von pattydoo. Die Nähanleitung ist kostenlos und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung gibt es im dazugehörigen Video, so dass ein erster Näherfolg garantiert ist.

Ich nähe gerne eine abgewandelte Form der „Wendy“ mit Kunstlederboden (damit man den Einkaufsbeutel auch mal auf dem Boden abstellen kann) und Gurtband. Die dazugehörige Anleitung und Designbeispiele findest du in meinem Blog.

Wimpelkette

Eine Wimpelkette ist ein Hingucker auf jeder Geburtstagsfeier oder sonstiger Party und ist ein sehr einfaches Nähprojekt. Es eignet sich auch hervorragend, um Stoffreste nachhaltig zu verwerten. Eine Nähanleitung findest du in meinem Blog.

TaTüTa

Eine TaTüTa = Taschentüchertasche ist ein super einfaches Nähprojekt für Nähanfänger und ein tolles Geschenk für viele Gelegenheiten, z.B. Gastgeschenk bei einer Hochzeit, Füllung für den Adventskalender oder Muttertagsgeschenk. Eine Nähanleitung findest du in meinem Blog 

Turnbeutel

Ein Turnbeutel ist auch ein tolles Nähprojekt für Einsteiger. Je nach Stoffauswahl kann man den Beutel für Kinder oder Erwachsene gestalten. Das Gratisschnittmuster “Turnbeutel Josie” inklusive Anleitung findet ihr beim Snaply Magazin.

Utensilo

Utensilos kann man sehr gut aus fester Webware (z. B. Canvas) nähen und eignen sich hervorragend um sein Nähzubehör zu verstauen. Ein kostenloses Schnittmuster inklusive Anleitung gibt es von pattydoo.

Kochschürze

Eine Koch- oder Backschürze ist ein ideales Einsteigerprojekt und eignet sich auch als individuelles Geschenk. Ein kostenloses Schnittmuster gibt es z.B. beim Snaply Magazin.

Nähen für Anfänger: Wimpelkette

Eine Wimpelkette ist ein Hingucker auf jeder Geburtstagsfeier oder sonstiger Party und ist tatsächlich sehr gut geeignet zum Nähen für Anfänger. Es ist auch eine sehr gute Möglichkeit, um Stoffreste (Webware aus Baumwolle oder Canvas) nachhaltig zu verwerten ✂️.

Hier die Anleitung für die Wimpelkette zum selber nähen:

Material:
Stoffreste
pro Wimpel 2 Dreiecke mit den Maßen 18 cm x 20 cm x 20 cm zuschneiden
– 4-5 m Schrägband*
– farblich passendes Nähgarn*

Lege die beiden Dreiecke rechts auf rechts aufeinander und nähe diese nähfüßchenbreit an den beiden langen Seiten zusammen. Beachte dabei die Naht am Anfang und am Ende zu verriegeln (2-3 Stiche vor und zurück nähen).

Kürze die Kanten (wie abgebildet) bis kurz vor der Naht.

Wende den Wimpel, so dass die schönen Stoffseiten nach außen liegen (links auf links) und forme die Spitze mit einem Kantenformer* oder einem Holzstäbchen aus. Bügel den Wimpel, so dass dieser schön flach liegt.

Lege nun die Wimpel mit der offenen, kurzen Seite nach oben in das gefaltete Schrägband und fixiere diese mit Nadeln* oder Stoffklammern*. Lasse am Anfang und am Ende 50 bis 60 cm des Schrägbands frei damit du die Wimpelkette später befestigen kannst.

Nähe das Schrägband knappkantig zusammen.

Fertig! 😊

RECHTLICHER HINWEIS

Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links = Werbe-Links als kleine Spende für mein nächstes Nähprojekt. Der Klick ist für euch natürlich kostenlos, lieben Dank für euren Support! 🙂

Nähen für Anfänger: TaTüTa

Eine TaTüTa = Taschentüchertasche ist ein super einfaches Nähprojekt für Nähanfänger und ein tolles Geschenk für viele Gelegenheiten (z.B. Gastgeschenk bei einer Hochzeit, Füllung für den Adventskalender, Muttertagsgeschenk).

Material:
1x Außenstoff: 17 cm x 15 cm
1x Innenstoff: 21 cm x 15 cm
farblich passendes Nähgarn
(Optional: Webband oder Label)

Lege die Stoffe rechts auf rechts aufeinander und nähe diese nähfüßchenbreit  an einer der gleichlangen Seiten zusammen. Beachte dabei die Naht am Anfang und am Ende zu verriegeln (2-3 Stiche vor und zurück nähen).

Bügel die Nahtzugabe auseinander.
Nähe nun die zweite Seite rechts auf rechts nähfüßchenbreit zusammen (auch hier das verriegeln nicht vergessen!).
Bügel auch die zweite Nahtzugabe auseinander.

Wende die Tasche, so dass die schönen Stoffseiten nach außen liegen (links auf links). Auf einer Seite liegt nun die Naht, auf der anderen Seite der Innenstoff. Steppe den Innenstoff knappkantig zur bereits vorhandenen Naht ab.
Optional kannst du ein Webband oder Label an die TaTüTa nähen, um diese später z.B. an einem Schlüsselring zu befestigen. Lege hierzu das gefaltete Band mit den offenen Enden mittig an den Seitenrand und nähe es knappkantig fest

Klappe nun den Teil mit dem Innenstoff 5 cm um.

Falte nun das andere Ende darüber, so dass sich die Enden ca. 1 cm überlappen.

Nähe nun die Seitennähte zusammen. Damit der Stoff später nicht ausfranst, kannst du die Nahtzugabe entweder mit einer Zackenschere* zuschneiden (a) oder mit einem Zick-Zack-Stich versäubern. Falls du bereits eine Overlock-Maschine besitzt, kannst du natürlich auch damit die Seitennähte schließen (c).

Wende nun die TaTüTa. Zum Ausformen der Ecken kannst du entweder einen Kantenformer* oder ein Holzstäbchen verwenden.
Fülle nun die Tasche mit Taschentüchern. Fertig! 😊

Rechtlicher Hinweis

Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links = Werbe-Links als kleine Spende für mein nächstes Nähprojekt. Der Klick ist für euch natürlich kostenlos, lieben Dank für euren Support! 🙂

Nähen für Anfänger: Die 10 wichtigsten Nähwerkzeuge

Der Markt für Nähzubehör ist groß und gerade als Nähanfänger hat man oft noch keinen Überblick darüber, was man wirklich zum Nähen braucht und was nur Spielerei ist. Hier gebe ich euch eine Übersicht, was zur Grundausstattung gehören sollte:*)

1. Nähmaschine: Eine solide Nähmaschine gibt es in verschiedenen Preisklassen. Ich bin großer Fan der W6 Wertarbeit-Nähmaschinen, die sowohl ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben als auch 10 Jahre Garantie bieten. Ich arbeite mit der „W6 N330 Exklusive“ Computernähmaschine, die jedoch nicht mehr hergestellt wird. Ein ähnliches Modell ist die „W6 N2800 Exklusive”

2. Nähmaschinennadeln: Falls diese nicht schon bei Kauf der Nähmaschine zum Zubehör gehören, muss man sich für seine Nähmaschine passende Nadeln besorgen – am besten direkt für dehnbare (z.B. Jersey) und nicht-dehnbare Stoffe (z.B. Webware, (Kunst)Leder). Das Nadelsytem 130/705H  ist ein weit verbreiteter Standard bei Haushaltsnähmaschinen.

3. Unterfadenspulen: Eine gewisse Anzahl an Unterfadenspulen sollte ebenfalls zum Zubehör der Nähmaschine gehören.

4. Hochwertiges Nähgarn: Es gibt fast nichts Nervigeres, als wenn sein Nähprojekt an qualitativ schlechtem Garn scheitert, weil z.B. der Faden ständig reißt. Daher sollte man am Nähgarn nicht sparen. Für die Grundausstattung reicht Nähgarn in den Grundfarben sowie schwarz und weiß.  Das Repertoir an Nähgarn kann man dann nach und nach – je nach Nähprojekt – erweitern.

5. Stoffschere: Die Investition in eine Stoffschere lohnt sich definitiv auch schon für Nähanfänger. Wer einmal mit einer Stoffschere gearbeitet hat, möchte nie wieder Stoff mit einer anderen Schere schneiden… 😉

6. Stecknadeln: Braucht man zum Fixieren von Stoffen bei fast jedem Nähprojekt.

7. Maßband / Handmaß: Zum Abmessen von Stoffmaßen unentbehrlich.

8. Nahttrenner: Nicht nur als Nähanfänger, muss man ab und zu eine Naht wieder auftrennen.

9. Markierwerkzeug: Um ein Schnittmuster auf den Stoff zu übertragen benötigt man einen Marker. Trickmarker haben den Vorteil, dass die Markierung von selbst wieder verschwindet (die Dauer hängt dabei vom Stoff ab). Für dunkle Stoff eignet sich besonders ein Kreidemarker (die mit Rädchen sind besonders toll 😉).

10. Schnittmusterpapier: Ein Schnittmuster paust man mit Hilfe von Schnittmusterpapier ab, um es anschließend auf den Stoff zu übertragen. Eine kostenloste Alternative ist Seidenpapier, in das z.B. neue Schuhe häufig eingewickelt sind.

Zusätzlich benötigt man für fast alle Nähprojekte ein Bügeleisen, das aber vermutlich jeder zu Hause hat…😉

Rechtlicher Hinweis

Die mit *) gekennzeichnete Liste enthält Affiliate-Links = Werbe-Links als kleine Spende für mein nächstes Nähprojekt. Der Klick ist für euch natürlich kostenlos, lieben Dank für euren Support! 🙂

Einkaufsbeutel mit Boden aus Kunstleder

Den Beutel “Boote” und andere Nähboxen zum Selbernähen oder Verschenken gibt es in unserem Shop:
Nähbox: Stoffbeutel “Boote” mit schwarz-weiß gestreiftem Gurtband
Nähbox: Stoffbeutel “Boote” mit grau-weiß gestreiftem Gurtband
Shop

Einleitung zur Anleitung:

Schluss mit Plastiktüten! Dieser Einkaufsbeutel ist ein stylischer Shopper, passend zum jeweiligen Outfit. Hier zeige ich dir, wie man eine Variante der Wendy-Tasche von pattydoo mit Boden aus Kunstleder oder Kork (damit man die Tasche auch mal abstellen kann) und Gurtband näht.

Vorbereitung

Benötigte Materialien: *)
– 2 feste Stoffe (am besten Webware wie Baumwolle oder Canvas), Außenstoff: 70 x 50 cm  (Länge x Breite), Innenstoff: 100 x 50 cm
z. B. Stoff 1 oder Stoff 2

Kunstleder oder Kork farblich passend zum Außenstoff (50 x 30 cm)
– 1,5 m Gurtband für die Träger, z. B. dieser hier

Benötigte allgemeine Nähutensilien: *)
Nähmaschine
Garn in der Farbe des Stoffes
Bügeleisen
Stecknadeln
Handmaß
Stoffschere
Ecken-/Kantenformer (oder alternativ ein Holzstäbchen)
Nahttrenner
Kreidestift (bei dunklen Stoffen)/ Trickmarker (bei hellen Stoffen)

Durchführung

Anleitung und Schnittmuster:
– Kostenlos unter: www.pattydoo.de/schnittmuster-shopper-wendy

Maße:
– für die Variante mit Kunstlederboden und Gurtband:

Anleitung: Video-Tutorial:
www.youtube.com/watch?v=z5SWpZxllQ0

Designbeispiele:

 

 

Rechtlicher Hinweis

– Die mit *) gekennzeichnete Liste enthält Affiliate-Links = Werbe-Links als kleine Spende für mein nächstes Nähprojekt. Der Klick ist für euch natürlich kostenlos, lieben Dank für euren Support! 🙂